Frauen in der politischen Rechten

 

Mittwoch, 3.April, 19Uhr  (offen ab 18Uhr)

Entgegen der sonst relativ häufig beobachtbaren Unterschätzung der
politischen Motivation von Frauen in der extremen Rechten erhalten
identitäre Aktivistinnen immer wieder Aufmerksamkeit in deutschen
Medien – wenngleich die Art und Weise der Darstellung häufig zu
kritisieren ist.  Sie inszenieren sich in derzeitigen politischen
Kampagnen als die "wahren Frauenrechtlerinnen" und vertreten
andererseits klar antifeministische Positionen. Gleichzeitig finden
sich Facetten feministisch-emanzipatorischer Bestrebungen in ihren
Argumentationen wieder – oftmals zur Instrumentalisierung für
rassistische Zwecke. Der Vortrag beleuchtet einzelne identitäre
Aktivistinnen und ihre Projekte sowie die widersprüchliche
Thematisierung und Instrumentalisierung feministischer Forderungen und
Werte und die dahinterliegende Argumentationsstrategie.

Im Anschluss gibt es wie immer Küfa.